top
  • Arbeiten mit Behinderten

  • Arbeiten in der Pflege

  • Arbeiten mit Kindern

  • Integrativ arbeiten

  • Diakonie ist helfen

  • Arbeiten in einem Altenheim

  • Integration ins Berufsleben

Zum Seitenanfang springen

Aufgaben und Geschichte

Aufgaben der Konferenz

Die Konferenz nimmt zu sozialpolitischen Fragen Stellung und bringt diakonische Positionen in die öffentliche Diskussion ein. Sie vertritt die Interessen der Rat- und Hilfesuchenden in der Öffentlichkeit und leistet Lobbyarbeit für die, die öffentlich nicht zu Wort kommen oder deren Stimmen übertönt werden. Sie beteiligt sich an bundesweiten Kampagnen – Woche der Diakonie, „Rettet die Altenhilfe“ u.a. – und gibt ihnen eine regionale Verankerung im Osnabrücker Land.

Geschichte der Konferenz

Am 3. April 2003 trafen sich im St. Petri-Gemeindehaus Melle zum ersten Mal „Rechtsträger von diakonischen Einrichtungen“ aus dem Landkreis Osnabrück. Der Kirchenkreis Osnabrück war zunächst nicht vertreten.

Ein Jahr später, am 10. März 2004, kam es im St. Petri-Gemeindehaus Melle zur Gründungsversammlung der „Regionalen Arbeitsgemeinschaft Diakonie im Landkreis Osnabrück“. Es waren 21 Einrichtungen vertreten. Es wurde ein dreiköpfiges Sprecherteam gewählt: Bernd Renzenbrink von der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück, Doris Schmidtke, Superintendentin des Kirchenkreises Georgsmarienhütte, Werner Frickenhelm, Vorsitzender des Diakonievereins Bad Essen. Als Ziel der gemeinsamen Arbeit wurde festgehalten: Verbesserung der Kommunikation in allen diakonischen Fragen, gemeinsame Projekte (Diakonietage), Erarbeitung gemeinsamer Positionen zu sozialpolitischen Fragen, Vertretung diakonischer Positionen gegenüber Kommunen und Landkreis sowie in der Öffentlichkeit.

Am 11. November 2004 fand die 1. Mitgliederversammlung statt. Zum Thema „Diakonie hat Zukunft – wir gestalten sie“ sprachen Landessuperintendentin Doris Janssen-Reschke aus Osnabrück und Prof. Dr. Alfred Jäger aus Bielefeld.

Im Jahr 2005 wurde der Ev-.luth. Kirchenkreis Osnabrück ebenfalls Mitglied, die Satzung wurde 2006/2007 angepasst. Der Name lautete nun „Konferenz der Diakonie in Stadt und Landkreis Osnabrück“. Es gab einen 11-köpfiger Vorstand, davon sieben Mitglieder qua Amt und vier gewählte.

2012 gab es erneut eine Satzungsänderung, der Vorstand besteht seitdem aus 13 Mitgliedern. Die Legislaturperiode wurde von drei auf vier Jahre verlängert. Themen der Konferenz waren u.a. „Diakonie und Gerechtigkeit“ mit Dr. Künkel, „Schärfung des Diakonischen Profils“ mit Dr. Antoine (beide vom Diakonischen Werk in Niedersachsen), Arbeitsrechtliche Fragen rund um das Thema „Dritter Weg“, über einen flächendeckenden Tarifvertrag und über die Loyalitätsrichtlinie, Psychische Gesundheit im Betrieb, Inklusion als Aufgabe der Kirche, Gendermainstreaming in Kirche und Diakonie.

Herzlich willkommen!

Die Konferenz der Diakonie in Stadt und Landkreis Osnabrück freut sich über Ihren Besuch.

Geschäftsführender Vorstand vlnr: Heiner Böckmann, Lore Julius, Friedemann Pannen
Geschäftsführender Vorstand vlnr: Heiner Böckmann, Lore Julius, Friedemann Pannen


Jahreslosung 2018

Illustration von Angelika Litzkendorf zur Jahreslosung 2018

Gott spricht:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offb 21,6

Zum Seitenanfang springen